Allgemeine Lage


Hohe physische und psychische Belastungen bergen eine Vielzahl an Risiken für das eigene Wohlbefinden. Nicht zuletzt ist der Umgang mit Waffen und Munition sowie der Einsatz in Krisengebieten nicht gerade ungefährlich.
Der spezielle Beruf birgt spezielle Risiken – sodass man als Soldat auch eine spezielle Absicherung braucht.
Das Risiko der Dienstunfähigkeit wird daher immer wieder zum zentralen Thema – gerade in den ersten Wochen und Monaten.
Aus diesem Grund findet auch ein Pflichtunterricht in den ersten Wochen, meist im "Zugrahmen" statt. Erfahrungsgemäß bestehen danach immer noch viele Unklarheiten und es bleiben Fragen offen. Weiß ich jetzt alles über dieses spezielle Thema? Ist das Angebot vom Rahmenvertrag der Bundeswehr das beste? Gibt es günstigere oder leistungsstärkere Alternativen?

Unser Fazit


Eine der wichtigsten Risikoabsicherungen heutzutage ist die Vorsorge gegen den Verlust der Arbeitskraft. Die gesetzliche Absicherung ist für einen in der zivilen Wirtschaft tätigen Arbeitnehmer schon kompliziert – bei einem Soldat auf Zeit allerdings noch umfangreicher.
Das Dienstunfähigkeitsrisiko betrifft jeden Soldaten – hier ist aus unserer Sicht jedoch unwahrscheinlicher Beratungsbedarf in der Truppe vorhanden.

Fragen die sich Soldaten stellen.

Was ist eine Dienstunfähigkeit? Was ist Berufsunfähigkeit? Wo liegt der Unterschied? Was brauche ich hier genau? Worauf muss ich achten? Ist der Rahmenvertrag Sinnvoll? Wie bin ich über die Bundeswehr abgesichert? Woher bekomme ich Vergleiche?

Aus der Erfahrung der letzten Jahre, stellen wir immer wieder fest dass:

  • oft sehr „stiefmütterlich“ mit diesem Thema umgegangen wird, obwohl viele einen recht ordentlichen monatlichen Betrag von ihrem Einkommen dafür aufbringen
  • selbst „altgediente“ Kameraden hier schlecht informiert sind.

Unser Fazit


  • Ich setze mich mit dem Thema gar nicht auseinander.
  • Ich werde meine Eltern Fragen, die sich meist nicht mit diesem speziellen Thema auskennen und mich an den Versicherungsvertreter der Familie weiter vermitteln – der sich ebenfalls oft nicht gut auskennt in diesem Bereich
  • Ich unterschreibe am Wochenende das Versicherungsangebot des Vertreters der Familie, ohne mir Alternativen angehört zu haben.
  • Ich führe meine Berufsunfähigkeitsversicherung aus der Zeit vor der Bundeswehr ungeprüft weiter fort.
  • Für ein Produkt zu hohe Beiträge bezahlen, welches die speziellen Risikobausteine für Soldaten nicht und oder zu geringe Absicherungen beinhaltet.

Highlights


Ganzheitliche Wissensvermittlung zum Thema Dienstunfähigkeit für Soldaten
Dienstunfähigkeitsabsicherung nach §55 Abs. 2 Soldatengesetz.
Monatlich garantierte Rente bis 1700€ möglich
Leistungsdauer bis zum Endalter 65 möglich
Mandatierte Auslandseinsätze sind versichert

Unser Fazit


Eine detailreiche und fachliche Beratung ist hier zwingend erforderlich.
Denn hier geht nicht nur um euer Geld sondern auch im Leistungsfall um eure Existenz.

pflegepflicht
steuer-vorteil